Neurofeedback und AD(H)S

Allgemeine Begrifflichkeiten

Aufmerkskeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist die häufigste Störung im Kindesalter im Bereich von Konzentration und Verhalten. es wird von der Annahme ausgegangen, dass 5-8% der Kinder betroffen sind.
Es gibt viele unterschiedliche Ausprägungen.
Da es sich um eine systemische Erkrankung handelt, sind auch immer das Umfeld mit betroffen, sodass zusätzlich zu Neurofeedback ein Coaching der Familie sinnvoll erscheint und anzuraten ist. Bitte sprechen Sie mich hierzu gesondert an.

Drei Hauptmerkmale des AD(H)S

Aufmerksamkeitsdefizit
leichte Ablenkbarkeit, Tagträumerei, mangelndes Durchhaltevermögen, starke Vergesslichkeit
Impulsivität
spontane Handlungsimpulse werden ausgeführt, ohne vorher die Folgen zu bedenken, mangelnde Selbstregulation, niedrige Frustrationstoleranz, Probleme beim Planen und Koordinieren von Handlungsabläufen.
Hyperaktivität
zappelig, kann offensichtlich nicht ruhig sitzen, oft explizite Bewegungen, Selbststimulationen (z.B. kratzen oder streicheln, Gesicht oder Hände oder...)

Zumeist treten die Symptome auch gemischt auf.
Oft gibt es zusätzliche Begleitsymptome, wie Tics, Lese-Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche

Das Verfahren des Neurofeedbacks ist mittlerweile gut untersucht und erforscht in seiner Wirksamkeit. Teils gibt es Studien, die eine ähnliche Wirksamkeit nachweisen wie die medikamentöse Behandlung.
Daher wäre eine Zusammenarbeit mit dem verschreibenden Arzt sinnvoll.

Sollte das Neurofeedback ohne Wissen des (Medikamente) verschreibenden Arztes durchgeführt werden, müssten die Änderungen dennoch mit ihm kommuniziert werden, damit er dann die Medikation anpasst.